Diese Webseite verwendet Google Analytics zur Erfassung von Statistik-Daten in anonymisierter Form. Ein Personenbezug kann nicht hergestellt werden. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Zustimmen Ablehnen

Psyche

Lebewesen haben ein selbst-getriebenes Verhalten. Damit versuchen sie, bestimmte Absichten zu verwirklichen. Um die Absichten zu verwirklichen, müssen sie mit anderen Elementen aus ihrer Umgebung interagieren. Eine Interaktion besteht aus Aktion und Reaktion. Ein Lebewesen muss seine Aktion deshalb so steuern werden, dass von den anderen Elementen eine ganz bestimmte mit der Absicht übereinstimmende Reaktion kommt (koordinierte Interaktion). Diese Steuerung ist Aufgabe der Psyche.

Die Aufgabe der Psyche lässt sich in drei Teilaufgaben unterteilen:

  1. WAS soll erreicht werden? (Klärung der Absicht)
  2. WIE kann das erreicht werden? (Ermittlung des benötigten Verhaltens)
  3. Umsetzung (Steuerung des Verhaltens)

Für die Lösung dieser Aufgaben gibt es 2 Ansätze:

  1. die rationale Arbeitsweise des Verstandes
  2. die nicht-rationale Verhaltenssteuerung durch die nicht-rationalen Teile der Psyche

Der Begriff der Psyche bezeichnet zunächst nur eine Funktion, die nicht unbedingt mit einem bestimmten Organ assoziiert ist. Bei einfachen Lebensformen gibt es für die Funktion der Verhaltenssteuerung möglicherweise gar kein dediziertes Organ. Beim Menschen wird die Psyche vorrangig mit dem Gehirn als Organ in Zusammenhang gebracht. Das Gehirn kann natürlich als Sitz des rationalen Verstandes und einiger weiterer psychischer Funktionen angesehen werden, die psychische Gesamtfunktion ist jedoch sehr viel weiter im Körper verteilt und konzentriert sich neben Nervenzentren wie dem Solarplexus auch um einige Drüsen, wie z.B. die Hypophyse und die Prostata, die in nicht-rationalen Weltsichten als Chakren bezeichnet werden. Die Identifizierung von Psyche und Gehirn ist symptomatisch für die auf das rein Rationale beschränkte psychische Funktion. Im Zustand der rationalen Isolation sind die Chakren weitestgehend inaktiv und werden in ihrer Funktion gar nicht bemerkt. Die Medizin hält Organe wie die Prostata deshalb auch für entbehrlich. Das ändert sich, wenn die nicht-rationalen Teile der Psyche aktiv werden.

Mischformen

In der Realität tritt Verhalten in Mischformen von mehreren Verhaltensprinzipien auf, zum Beispiel:

weiter im Text: Systeme